Eine Studie über Genuss und Gesundheit von Bergler und Hoff formulierte 2002 folgende Erkenntnis:

Derjenige, der Genuss im Elternhaus bereits als positive Erlebnisqualität vermittelt bekommt und seinen Eltern auch beim Genießen zuschauen kann, wird langfristig zu einem genussvollen und damit auch gesundheitsförderlichen Lebensstil angeleitet.

Wer hingegen bereits als Kind und Jugendlicher Genuss als risikoreich und unbedeutend für die Lebensgestaltung erfährt, dessen Genussfähigkeit wird als Erwachsener eingeschränkt und kaum vorhanden sein.

Mit dieser Erkenntnis wird die Bedeutung der Genuss- und Gesundheitsbildung hervorgehoben, die nicht nur auf Eltern-, Kindern- und Multiplikatoren zukommt. Menschen können in jeder Lebensphase unterstützt werden, ganz unabhängig von einzelnen Konsumgütern echten Genuss zur Steigerung von Lebensqualität und Gesunderhaltung empfinden zu können.

Mit Genusskultur.eu …

> verbinde ich die Lebensbereiche Gesundheitsförderung, Suchtprävention, Kultur- und Genussbildung in Theorie und Praxis.
> habe ich die Absicht …

♦ zu nachhaltigem Denken und Handeln durch Erleben und Dialog anzuregen,
♦ Gewohnheiten in unserer Konsumkultur zu hinterfragen,
♦ Raum für Reflxion und Persönlichkeitsentwicklung am Weingut zu ermöglichen und
♦ Menschen, Unternehmen, Instiutionen, Organisationen europaweit miteinander zu vernetzen.